Unser Hebammenteam

… besteht aus 16 freiberuflich arbeitenden Hebammen.

Wir arbeiten zum Teil schon mehr als 20 Jahre zusammen und können daher auf eine langjährige erfolgreiche Hebammenarbeit zurückblicken.

Die Arbeit im Team ermöglicht es uns, verlässlich zu arbeiten und gleichzeitig auch ein eigenes Privatleben führen zu können.

Regelmäßige Zusammenkünfte im Team bieten uns fachlichen Austausch und Reflexionen.

Daniela Freitag

Frauen den Rahmen für eine ungestörte Geburt schaffen, ihnen durch Ruhe, Geduld und Achtsamkeit das Selbstvertrauen und die Sicherheit geben, um aus eigener Kraft zu gebären und ungestört ihr Kind zu empfangen, verstehe ich als meine Aufgabe. Dazu gehört für mich das Miterleben der Schwangerschaft genauso wie die Begleitung im Wochenbett und darüber hinaus.

An dieser Zeit des Werdens teilzuhaben empfinde ich als großes Privileg.

Kristin Pfeifer
Helena Birckigt

"Über allem leuchtet die Liebe, die ewig bleibt." (Augustinus Aurelius)

Ich verstehe Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach als natürliche und ganz besondere Vorgänge. Als Hebamme will ich mit Achtsamkeit, Respekt, Wärme und Kompetenz Frauen und ihre Familien in ihren Fähigkeiten und ihrer Autorität bestärken und begleiten.

Elisabeth Schmidt

Als Krankenschwester und Hebamme sowie als Mutter von drei inzwischen erwachsenen Kindern habe ich gelernt, dass gegenseitiges Vertrauen und Achtung der Persönlichkeit die Basis für ein gutes Miteinander sein sollten.

Petra Tremel

freiberufliche Hebamme seit 1990, Mutter von 2 Kindern

Die Arbeit im Geburtshaus und die Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen ermöglicht mir, meine Vorstellung von Hebammenarbeit zu verwirklichen. Dies bedeutet, Frauen und Paare auf ihrem Weg des Mutter-/ Elternseins zu begleiten, sie mit ihren persönlichen Ängsten und Fragen zu beraten und sie in ihren Wünschen und Vorstellungen zu stärken. So kann dieses kraftvolle Ereignis Geburt als etwas Wundervolles und Stärkendes erlebt werden.

Silvia Wermann
Antje Roth
Dorit Grau

In der aufregenden Zeit einer Schwangerschaft, der Geburt & dem darauffolgenden Familienleben herrschen:

Gefühle, die man nicht beschreiben kann; Liebe, die in Erfüllung gegangen ist und die Gewissheit, das wichtigste dieser Erde in den Händen zu halten.

Als Hebamme/Krankenschwester und zweifache Mutter bin ich sehr dankbar dafür, einen kleinen Teil zu diesem Wunder beitragen zu dürfen!

Lisa Blaurock
Anna Müller-Stachon

Mit der Geburt meiner eigenen drei Kinder in unserem Zuhause, durfte ich selbst erleben wie wertvoll es ist ein Kind aus eigener Kraft in eine vertraute Umgebung zu gebären.

Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit kann als belastend, allein nicht schaffbar und schmerzhaft empfunden werden. Oder aber auch als aufregend, bereichernd, kraftvoll, schön, unvergesslich und unbezahlbar.

Von großer Bedeutung sind die Menschen welche uns auf diesem Weg begleiten.

Angelika Münch

Krankenschwester und Hebamme, geb. 1972, 2 Töchter

Hebamme zu sein bedeutet für mich, einen sinnvollen und verantwortungsreichen Beruf zu haben; Frauen auf ihrem Weg zum "Muttersein" zu begleiten, sie beim Entdecken ihrer ureigenen Kräfte zu unterstützen und den Kindern mit ihren Eltern die Grundlage für einen optimalen Start in ein gemeinsames Leben zu geben.

Marie Jungto

"Mein Traum ist es, dass jede Frau, überall, die Freude einer wirklich sicheren, angenehmen und befriedigenden Geburt für sich und ihr Baby erfährt" (Marie F. Mongan)

Sandra Harder

Mein Motto:

"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt." (Albert Einstein) 

Juliane Bernhardt

Hebamme seit 2008, Ausbildung in Jena, Zusatzfortbildung für Homöopathie

"Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,

der bedeutendste Mensch immer der, der gerade bei Dir ist,

und das notwendigste Werk ist immer die Liebe."

(Meister Eckhart)

Silke Ryschka

Ehefrau, stolze Mutter zweier Töchter und freiberufliche Hebamme aus Überzeugung

Ein Motto: "Wirken, nicht gewinnen! Schaffen, nicht besitzen!" (Laotse)

Ich möchte Frauen/Paaren helfen Mütter/Eltern zu werden, neue Ressourcen zu finden und auszuschöpfen, Sicherheit geben und Selbstvertrauen stärken, auch gegen (vielleicht veraltete und überzogene) Vorurteile zum gesunden Übergang in eine neue Lebensphase.